Leider mussten wir den Publikumsbetrieb am 20. März aufgrund der steigenden Infektionszahlen erneut einstellen. Der Lockdown in der Stadt führt dazu, dass auch unsere Ausstellung „Hey Hamburg! Kennst Du Rudolf Duala Manga Bell?“ betroffen ist. Wenn die Museen für den Besucher:innenverkehr wieder geöffnet werden können, wird die Ausstellung ab dem 14. April zugänglich sein.
Am 13. April um 18 Uhr stellen wir einen Kurzfilm aus Grußworten und Ausstellungseinblicken online auf unsere Website.

Freuen Sie sich bereits heute auf das Wochenende vom 13.-15. August, an dem wir die Ausstellung im Rahmen eines vielfältigen und festlichen Programms zusammen mit unseren Kooperationspartner:innen, Gästen aus Douala und dem Publikum feiern.

Die Ausstellung für junge Menschen führt junge Besucher:innen und Familien an die Themen Kolonialismus, Rassismus und Erinnerungskultur heran. Mit dem Kernstück einer Graphic Novel, gestaltet von dem nigerianischen Künstler Karo Akpokiere, erzählen die Lebensgeschichten der kamerunischen Königsfamilie Bell von den Auswirkungen des Kolonialismus auf persönliche Lebenswege und Gesellschaft sowie von internationalen Widerstandsnetzwerken. 

Chapan “Scream” und “Zar-devor” von Dilyara Kaipova-2019 © Dilyara Kaipova

Ursprünglich als einer der Höhepunkte des Jahres 2020 geplant, konnte die Sonderausstellung Steppen & Seidenstraßen des MARKK bis zum 3. Oktober 2021 verlängert werden. Sie lädt zu einer vielschichtigen Spurensuche durch Geschichte und Gegenwart ein und fragt nach den Verbindungen der historischen Routen mit der „Neuen Seidenstraße“. Über 300 Exponate, darunter Sammlungsstücke des MARKK und zahlreiche internationale Leihgaben, lassen auf einer imaginären begehbaren Karte Bewegungen und Verbindungen zwischen Ost und West nachvollziehen. Lokale Stimmen und Werke zeitgenössischer Künstler*innen ermöglichen Einblicke in heutige Lebenswelten und Fragestellungen. Die Ausstellung basiert auf dem durch den Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung (FWF) geförderten Forschungsprojekt Dispersed & Connected der Kuratorin Maria Katharina Lang und wird aus dem Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert mit Unterstützung der Herbert-Pumplün-Stiftung, der Freunde des Museums am Rothenbaum und der Ernst von Siemens Kunststiftung. Derzeit HIER als Online-Führung zu erleben!!

Außerdem empfängt die Besucher:innen im Zwischenraum die Ausstellung Rausch, die sich mit den Rauschmitteln unseres Alltags wie Kaffee, Tee und Zucker befasst und die unterschiedlichen gesellschaftlichen Bedeutungen von Rauschmitteln diskutiert.

Die Präsentation ALCHI – Klosterjuwel im Himalaya, unsere Dauerausstellung Erste Dinge und vieles mehr können Sie derzeit HIER VIRTUELL ERLEBEN!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch – sobald dies wieder möglich ist!