Auf den Spuren einer kolonialen Forschungsstation.

Am 19. September eröffnete die Ausstellung Amani, zu welcher der Freundeskreis am 21. September zu einer Führung mit dem Kurator Prof. Dr. Wenzel Geissler (Univ. Oslo) eingeladen hatte. Da diese wegen zu geringer Resonanz nicht durchgeführt werden konnte, lädt das Museum unsere Mitglieder zur Teilnahme an einer Führung mit dem Kurator mit anschließendem Gespräch am Do, 17.10. um 17 Uhr ein!

Das 1902 gegründete Biologisch-Landwirtschaftliche Institut Amani war ein deutsches Vorzeigeobjekt angewandter naturwissenschaftlicher Forschung im tansanischen Usambara-Hochland. Hier wurden Land- und Forstwirschaft, Tropenkrankheiten und Flora und Fauna des Regenwaldes studiert.

Die Ausstellung befasst sich mit den ambivalenten Überresten deutscher Kolonialwissenschaft, deren Perle Amani einst sein sollte.   
Die Ausstellung verfolgt die Spuren der Station – vor Ort, im Leben derer, die dort gearbeitet haben, sowie in Hamburger Sammlungen.

Eine Ausstellung in Kooperation mit dem National Institute for Medical Research, Tanzania und dem National Museum of Tanzania, in Partnerschaft mit der Körber-Stiftung, den Goethe-Instituten Kenia und Tansania, Univ. of Amsterdam, Centre for Science and Global Health und der Univ. of Oslo.

Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg und die Freunde des Museums am Rothenbaum e.V.